Vereinslogo  
Heimatkreis Kesselsdorf
im Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Landesverein Logo
Hauptmenü
Startseite
Der Verein
Die Leute
Veranstaltungen
Galerie
Kontakt
Impressum
Geschichte
Heimatstube
Das älteste Haus
Die Geschichte
Die Schlacht
Bährs Kirche
Christian Klengel
Allgemeines
Rundum
Ortsplan
Links
Werbung
i-net4fun.de - Webdesign zum kleinen Preis
 
Please download Java(tm).
Startseite
Kesselsdorf - schon mal gehört ?
WappenWo, um Himmels willen, liegt Kesselsdorf? Der Kesselsdorfer weiß die Frage natürlich bestens zu beantworten. Aber schon mancher brave Bürger der sächsischen Landeshauptstadt Dresden kratzt sich verlegen am Kopf und verweist mit Mühe auf die Kesselsdorfer Straße, die auch tatsächlich in die nur wenige Kilometer in westlicher Richtung vor den Stadttoren gelegene Ortschaft führt. Reisende von Dresden nach der alten Bergstadt Freiberg ärgern sich über den zähflüssigen Verkehr auf der Bundesstraße 173 zwischen dem Kesselsdorfer Ortsein- und -ausgangsschild, und vielleicht entsinnen sich bejahrte Geschichtsfreunde aus Sachsen oder anderen deutschen Landen dunkel einstiger Kenntnisse von einer berühmten und blutigen Schlacht auf den Gefilden unserer Gemeinde. Sie alle, die per Zufall oder aus Neugier auf diese Seite geraten sind, möchten wir, die Mitglieder des Heimatkreises Kesselsdorf, auf unterhaltsame Weise durch Geschichte und Gegenwart unseres Dorfes führen. Also wo liegt Kesselsdorf? Kurz, genau und geografisch gesagt, am Schnittpunkt der Meridiane 13º 15' ´östlicher Länge und 51º 2' nördlicher Breite. Verständlicher: eingezwängt zwischen die übermächtige Residenzstadt Dresden, die einst blühende Industriestadt Freital und das kleine Wilsdruff an der A4, das man früher zur Kategorie der Ackerbürgerstädtchen gezählt hätte. Seit dem 2001 das erste Teilstück der neuen A 17 nach Prag freigegeben worden ist, rühmt sich Kesselsdorf einer eigenen Autobahnauffahrt.LuftBild

Die fast waldlose Hochfläche (bis 319 m über NN) zwischen dem Elbtal im Osten und dem Porphyrhügelland im Westen, auf der sich die Kesselsdorfer Flur erstreckt, zählen die Geologen zum östlichen Teil des mittelsächsischen Lößgebietes. Ein guter Ackerboden, günstige Temperaturverhältnisse und eine lange Vegetationsdauer begünstigten seit der Landnahme durch vermutlich fränkische und thüringische Bauern im 12. Jahrhundert (oder slawische Siedler?) zwar eine intensive landwirtschaftliche Nutzung, aber das Dorf und seine Bewohner mußten sich in der Folge dennoch mehr oder weniger mühselig durch die Jahrhunderte wursteln (siehe Geschichte).

Kriegerische Zeiten haben auch in Kesselsdorf tiefe Spuren hinterlassen. Vor allem die berühmt-berüchtigte Schlacht bei Kesselsdorf verhalf dem Ort zu einer europaweiten Popularität, auf die seine Einwohner gern verzichtet hätten.Genies hat Kesselsdorf in der Vergangenheit zwar keine hervorgebracht, aber einige bedeutende Zeitgenossen schon. Einer von ihnen war der Landschaftsmaler Johann Christian Klengel.

Lernen Sie ihn kennen! Und gestern wie heute wohnten und wirkten hier nicht wenige bemerkenswerte, verdienstvolle, tüchtige und liebenswerte gebürtige oder Wahl-Kesselsdorfer, von denen wir Ihnen einige näher vorstellen möchten. Die Stadtflucht in den letzten Jahren ließ Kesselsdorf ziemlich in die Breite gehen. Mehrere neue Wohnsiedlungen ließen die Einwohnerzahl rasch wachsen. Ein ausgedehntes, gut erschlossenes Gewerbegebiet auf dem ehemaligen Schlachtfeld - eines der ersten in Sachsen nach 1990 - lockte viele Firmen nach Kesselsdorf. Eine informative Sicht auf das alte und das neue Kesselsdorf erhalten Sie in unserer umfangreichen Foto-Galerie

Der Bauboom in den ersten Nachwendejahren und der damit verbundene enorme Landbedarf verhalfen dem Dorf zwar zur höchsten Millionärsdichte in Sachsen, aber leider auch zu einem der höchsten Schuldenberge. Was umliegende Städte freilich nicht davon abhielt, heftig mit Kesselsdorf zu flirten, natürlich mit dem Ziel, es ins eigene Bett zu ziehen. Mit welchem Nachbarn es schließlich klappte, bestimmten die Einwohner in einem Bürgerentscheid am 10. Juni 2001. Knapp zwei Monate später fand sich Kesselsdorf als Ortsteil von Wilsdruff wieder. Ob die Einheirat nun vorteilhaft für das Dorf war und sein wird oder nicht, darüber erhitzen sich noch heute manche Gemüter. Unbestreitbar ist sicherlich, dass es, wie stets bei Eingemeindungen historisch gewachsener selbständiger Orte, früher oder später zu Identitätsproblemen kommen kann. Der Heimatkreis Kesselsdorf sieht eine seiner Aufgaben darin, die 800jährige Geschichte des Dorfes in der Erinnerung seiner Bewohner wachzuhalten (siehe Der Verein ). Aber auch aktuelle Ereignisse im Ort finden auf unserer Homepage ihren Platz.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 07 September 2006 )
 
| Impressum | Sitemap | Kontakt |